Anlagendesinfektion nach DVGW Arbeitsblatt W551

Bei einer Anlagendesinfektion wird die Anlage anders als bei der Trinkwasserdesinfektion gesperrt und außer Betrieb genommen. Dies hat den Vorteil, dass deutlich höhere Konzentrationen und andere Desinfektionsmittel als bei der Trinkwasserdesinfektion zum Einsatz kommen können. Der Nachteil liegt in der Nutzungseinschränkung der Bewohner, daher ist diese Desinfektionsvariante eher für Einfamilienhäuser und kleinere Parteien empfehlenswert. Eine Anlagendesinfektion wird hauptsächlich zur Legionellenbekämpfung eingesetzt.

Als Desinfektionsmittel setzen wir Natriumhypochlorit, Chlordioxid oder Wasserstoffperoxid ein. Die Einwirkzeit beträgt – je nach Grad der Verunreinigung – 12-16 Stunden.

Die Anlagendesinfektion wird vollständig und ordnungsgemäß dokumentiert.
Während der Dauer der Desinfektion muss Trinkwasser extern bereitgestellt werden.

Die Desinfektion der Trinkwasseranlage muss von einem Fachmann durchgeführt und überwacht werden – hier kommt KEBOS ins Spiel.

Mehr Informationen zu einer Trinkwasseruntersuchung finden Sie hier.

Desinfektion einer Trinkwasser-Anlage

Mehr Informationen